Instrumente für Flutopfer


22. August 2021: Weiter geht die Spendenaktion. Wir verfügen bereits über mehrere Gitarren, ein Akkordeon, ein Ersatzschlagzeug. Und es können weiterhin Instrumente abgegeben werden, die wir dann Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen in und um Ahrweiler überbringen. 

Abgeben über whatsapp bei Falten/Rock oder in Bocholt bei Hanna Music an der Nordstraße. 

Hier steht auch in den nächsten Wochen eine Spendendose für den Erwerb neuer Instrumente. 

Spendenaktion: 

Instrumente für Ahrweiler

Das von Schlamm bedeckte Klavier ist kennzeichnend dafür, was die Flutkatastrophe in den betroffenen Städten und Kreisen angerichtet hat. Viele Menschen haben alles verloren. Und darunter auch ihre ganz persönlichen Dinge. Das Klavier gehört der Familie Tschida. Es war immer Mittelpunkt in der Familie. Und zugleich diente es dazu, Geld zu verdienen. Vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat die Flut ihr Instrument genommen. Und in Ahrweiler und Umgebung sollen diese neue bekommen. Über eine außergewöhnliche Benefiz-Aktion aus Bocholt.


Unter dem Motto "Kultur muss auch mal laut" machte die Bocholter Rockband Falten/Rock mit einem Bühnenwagen darauf aufmerksam, dass wieder mehr Livemusik in die Städte muss, zugleich sammelte die Band mit ihren 20 Minuten-Gigs an 5 Standorten 1000 Euro Spendengelder für neue Instrumente. "Wir wollten einfach nachhaltig helfen", so Sängerin Anni Oenning. Umso größer die Freude, als sich Philip Traber wenige Tage später meldete und sich mit einem vierstündigen Benefiz-Konzert der Aktion anschloss. Am vergangenen Samstag (14.8.21) kamen an seinem Bocholter Strandcafé am Aasee stattliche 6.150 Euro zusammen - über Eintritt und über eine zusätzliche Spendenbox, mit der der Gastronom gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Kerkhoff als Schirmherr der Veranstaltung durch das Publikum ging (Foto siehe unten). Mit anderen Worten: 5x20 Minuten plus 1x4 Stunden Live-Musik haben bis dato 7.150 Euro erspielt, die in den nächsten Wochen investiert werden sollen in neue Instrumente - und, ja, auch in ein neues Klavier für die Familie Tschida.Wer hätte das gedacht? Alles begann mit einem Facebook-Post der Bocholterin Katja Franzke, die darin um Spenden für Ahrweiler bat, wo ihre zwei Schwestern mit ihren Familien leben - so auch Petra van Groningen. Die gebürtige Bocholterin hatte großes Glück, berichtet diese, ihr Haus liegt am Hang und hat nicht mal einen nassen Keller gehabt. "Es mag komisch klingen, aber es ist uns richtig unangenehm, dass es alle um uns herum so getroffen hat und wir verschont geblieben sind", berichtet sie. Doch die ganze Familie packt überall mit an, hilft, wo sie nur kann. Hinzu kommt, dass van Groningen Reittherapie anbietet und als Heilpraktikerin tätig ist.

"Was die Menschen jetzt brauchen, ist Leichtigkeit. Ich bin momentan in ganz vielen Familien", sagt sie. "Natürlich liegt der Focus auf Wiederaufbau, aber wenn man - wie ich - das Leid der Menschen direkt erfährt, dann wird deutlich, dass hier nicht nur Stein auf Stein gesetzt werden, sondern auch Therapiearbeit geleistet werden muss." Viele Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene seien traumatisiert. "Was sie jetzt auch brauchen, ist eine Leichtigkeit", sagt sie. "Sie müssen mal raus aus dem Alltag, einfach mal schöne Momente erfahren." Traumatherapie sei jetzt ganz wichtig und dazu gehörten auch Ausflüge - und wenn es einfach nur mal ein paar Stunden Phantasialand seien."

Musik ist etwas Wunderbares

"Welchen Stellenwert Musik für viele Menschen hat, das wissen die Musiker/innen von der Band Falten/Rock aus eigener Erfahrung. "Wir haben Familie, haben Kinder, sind alle berufstätig und die Proben sind da wie Entspannung", berichtet Bassistin Astrid Florack, die sich mit 40 der Truppe anschloss und das Instrument erlernte. "Die vielen Auftritte und tollen Erlebnisse, die wir in den vergangenen Jahren hatten, das ist etwas ganz besonderes." "Irgendwie auch wie eine Therapie", lacht Jörg Sundag, als Drummer einziges männliches Mitglieder der AC/DC-Truppe, der am vergangenen Samstag auf dem Benefiz-Konzert am Aasee die Spendenaktion näher erklärte. "Für uns ist alles in Ordnung, wir können unserer Leidenschaft, Musik zu machen, nachgehen - in den Flutgebieten ist das anders. Und da wollen wir helfen." 

Sachspenden und Hilfe beim Transport

Philip Traber sieht das nicht anders: "Ich freue mich riesig, dass so viel Geld zusammengekommen ist und will gerne auch mit nach Ahrweiler fahren, um die ersten Instrumente auszuliefern - das soll aber kurz vor Weihnachten sein und ich muss ehrlich sagen, ich hoffe wirklich, dass ich dann auf dem Weihnachtsmarkt arbeiten darf. Die Pandemie hat es uns die vergangenen Monaten nun wirklich nicht leicht gemacht."
Doch schon haben Jörg Honsel, der am vergangenen Samstag durch das Programm führte, und Sänger Winni Biermann ihre Hilfe in Sachen Transport der Instrumente zugesagt. Dies können Neuanschaffungen wie auch gebrauchte Instrumente sein. "Wir erhalten über Katja Franzke und ihre Schwestern eine Liste, wo welche Instrumente nötig sind und schauen dann, wie wir die Wünsche erfüllen können", so Falten/Rock-Gitarristin Katharina Neuenhaus, vor wenigen Monaten selbst Mutter geworden. Der Transporter füllt sich bereits mit Sachspenden. Aus der Band gibt es ein Ersatzschlagzeug, eine Konzert- und eine E-Gitarre, darüber hinaus gibt es schon zwei Gitarrenspenden aus der Mini-Gig-Tour, die E-Gitarre von Alexander Elskamp (Edeka Elskamp) und die Akustik-Gitarre von Ronald Boterkoper ("Schiffchen"). Und es wird fleißig weiter gesammelt und aufgerufen.
"Ein Klavier, hätte ich das eher gewusst", so Harm Klomps (Hanna Music). "Ich hatte einen Kunden, der seines abgegeben wollte - jetzt ist es allerdings weg." Aber das soll ja nicht heißen, dass nicht noch wer eines hat, von dem er sich trennen würde. Und wenn nicht, dann sollen weitere Geldspenden den Kauf möglich machen.Mit Benefiz-Aktionen bei Hanna Music geht's weiterDie Benefiz-Aktion "Musik verbindet - Instrumente für Flutopfer" geht weiter. In Kürze sind mehrere Aktionen bei Hanna Music geplant. Dazu soll es schon Ende nächster Woche weitere Informationen geben. Eine Spendendose steht in dem Plattenladen an der Nordstraße bereit, auch können hier Instrumente abgegeben werden.


Wer helfen kann und möchte, der erfährt mehr bei der Band Falten/Rock unter Tel./Whatsapp 0178-8721345 und grfrentzen@aol.com.


Die Benefiz-Aktion soll im nächsten Jahr mit einem Konzert in Ahrweiler einen Abschluss finden. "Wir hoffen, dass dann die Bands und Musiker/innen dort auch mitspielen können", so Jörg Sundag. "Und wer weiß, was sich noch alles ergibt. Vieles braucht Zeit, zugleich hofft die Bocholter Rockformation, dass sie vor Ort ihren "mobilen Bühnenwagen" weiterhin einsetzen kann. Man sei diesbezüglich im Gespräch mit Bürgermeister Thomas Kerkhoff. "Wäre doch toll, wenn wir dann auch musikalischen Besuch aus Ahrweiler bekämen", freut sich auch Harm Klomps auf anstehende Aktionen, die auch er gerne unterstützen will. Darüber hinaus wollen Falten/Rock auch weitere hiesige Bands und Musiker/innen mit einbinden. Und die können sich, wenn sie ein Instrument spenden oder sich mit einem Gig in die Benefiz-Aktion einbinden möchten, ebenfalls melden bei den "Faltenröcken". 

"Wir alle brauchen wieder mehr Freude"

"Wir brauchen wieder mehr Freude, mehr Spaß", so brachte es Thomas Kerkhoff am vergangenen Samstag auf den Punkt. In und für Bocholt. "Und wenn dann noch eine solche Benefiz-Geschichte dabei rumkommt, umso besser."


Und Spaß und Freude hatten die Gäste am vergangenen Samstag nun wirklich. Sascha Valentino eröffnete den Schlager- und Popreigen, mit Sarah Hübers, Winni Biermann, Die Tonfabrik, Junitraum, Katrin Elsmann, Denno Bernstein, DJ Peter Voss und last but not least hatte Andi Lebbing binnen weniger Tage ein Programm zusammengestellt, das sich sehen lassen konnte. "Wenn man hört, wie sehr sich die Menschen dort darüber freuen, dass man hier in Bocholt an sie denkt, ist unglaublich", so Jörg Sundag. "Ich soll ein neues Instrument bekommen? Aus Bocholt? Ehrlich...? Da bekommt man schon Gänsehaut!"